Donnerstag, 30. Dezember 2010

Russell O'Liar

Deutsch/English

Russel O'Brian wurde am 8. April in seiner ersten Befragung im Rahmen des Rechtshilfegesuchs der portugieseschen Polizei ausführlich befragt. Unglücklicherweise wurde dieses Interview wegen einer angeblich defekten Kamera nicht aufgezeichnet. Trotzdem gab es eine schriftliche Zusammenfassung seiner Aussagen, die ihm am 10. April zur "Korrektur" vorgelegt wurde. Kein anderer hatte die Möglichkeit seine Aussagen so freizügig zu revidieren und Russell nahm davon ausführlichst Gebrauch. Mehr als die Hälfte der Zeit, die im 2. Interview angesetzt war, wurde darauf verwandt seine erste Aussage umzuschreiben. Hier sind die 34 Punkte, die mir aufgefallen sind. Einige sind sicher in der alles andere als kohärenten zweiten Aussage verloren gegangen:

1
Original: We had been due to go away as couples to Greece in 2006
Geändert: We had been due to go away as couples to Mallorca in 2005

2
Original: Andrew Gold
Geändert: Stuart Gold

3
Original: I recall that Charlotte PENNINGTON who was a nanny at Mark Warner was also sat on the bus- I believe that she looked after Fiona and Dave's kids.................................
Geändert: I recall that Charlotte PENNINGTON who was a nanny at Mark Warner was also sat on the bus- I believe that she looked after Fiona and Dave's kids.
Ein Satz der wahrscheinlich damit zu tun hatte, dass Pennington behauptete im Bus mit Kate und Gerry gewesen zu sein - was nicht sein kann, da sie ja mit Russell im Bus war, wurde gelöscht.

4
Original: originally he stated that they got the keys to the apartments in the bus
Geändert: Whilst we were on the bus we were given welcome packs and from what I recall we had been allocated room numbers and the packs I do not believe that it included the apartment keys (5D) but I cannot be sure.

5
Original: I recall sending a text message.....to a friend from Germany - who had tried to ring me in relation to work
Geändert: I recall sending a text message.....to a friend from Germany - who had tried to ring me

6 Original: I recall that they spoke about where to eat. I recall this was to be – at the Millennium Restaurant
Geändert: I recall that they spoke about where to eat

7
Original: We all went to the Millennium Restaurant that evening, it was a ten minute walk, this was around 18:30-19:00
Geändert: We all went to the Millennium restaurant that evening including the children it was a 10minute walk this was around 18:00-18:30hours

8
Original: Everyone expect Matt was there because he was feeling unwell
Geändert: it was at this meal that Matt began to feel quite unwell

9
Original: he originally stated that he had wind surfing lessons on Sunday but changed that
Geändert: Sunday 29th April 2007 I had booked into water-sports on the Saturday but I don't think they operated on Sunday. I can't recall exactly what I did on what day but I had booked to have windsurfing lessons and to do a bit of sailing.

10
Original:‘I’m aware that Rachael asked to eat there each night for the remainder of our stay’
Geändert: We were booked into the Tapas bar, we ate there that night initially it was booked as a one off I think by Rachael as far as I am aware the table was booked for 20:30hours. I am aware that Rachael asked to eat there each night for the remainder of our stay this I believe was booked on the Monday morning as a block booking. (I can certainly remember being stood, erm, around, there was a number of the group, erm, with her at the time, but I think it was Rachael that asked”.)

11
Original: Dave and Fiona used their two-way child monitor alone to monitor their children
Geändert: Dave and Fiona used their two way child monitor to monitor their children.

12
Original: We were led to believe that there was a Baby Listening Service but this wasn’t the case
Geändert: I'd like to point out that we knew that there was NOT a baby listening service

13
Original: I’m aware that initially we would only check on our own rooms, on occasions we may have listened at other apartments and doors and windows
Geändert: 'm aware that initially we would only check on our own rooms but on occasions we often listened at other apartment doors or windows, and made checks on some visits.

14
Original: ‘I had taken their keys (McCann and Oldfield) and recall the door was deadlocked, I needed to turn the key two times, the shutters were down’
Geändert: On Sunday I recall I checked Kate and Gerry's apartment as well as Rachael and Matt's. I had taken Matt's keys and I believe that their door was deadlocked the same as ours and that I would have needed to turn the key two times. We kept our shutters down, and the patio door was closed I am not sure whether theirs was the same. I recall that Kate and Gerry's apartment was accessed by the patios door which was left closed and unlocked. I recall that their front door was accessed from the car-park access was easily gained to the apartment from the poolside.

15
Original: We didn't eat out at lunchtime we generally ate with Rachael and Matt and this was in our apartment
Geändert: We didn't eat out at lunchtime we generally ate with Rachael and Matt and this was in our apartment or theirs, as well as at David and Fiona's. After Madeleine disappeared we all began eating lunch at Dave and Fiona's apartment.

16
Hinzugefügt: ‘I think Dave went to his apartment and Kate and Gerry’s’

17
Original: Dan the tennis coach was also present, as were some other male guests
Geändert: Dan the tennis coach was also present, as were some other male guests and Gerry

18
Original: I got back to the flat around 20:00hours as we were running late we had to take the rackets back with us. The children were awake.
Geändert: I got back to the flat around 20:00hours as we were running late we had to take the rackets back with us. The children were in bed

19
Original: Kate and Gerry had lunch in their apartment as they did each day
Geändert: Kate and Gerry had lunch in their apartment as they did on most days

20
Original: I went out in the afternoon near to the beach I think possibly me and Matt may have kayaked
Geändert: I went out in the afternoon to the beach I was with Matt and as far as I can recall we went out kayaking. (talking about Dave possibly being there as well but not getting it added to the statement)

21
Original: ‘Went to the flat with E*** While she was resting I went outside to watch Jane play tennis’
Geändert: I went to the flat with E***, whilst she was resting I read a book. When she woke up we went outside to watch Jane play tennis

22
Original: ‘I believe I saw Madeleine at lunchtime’
Geändert: I saw Madeleine at lunchtime

23
Original: ‘I can’t recall if I collected El*or whether she was brought up by the Nannies, it’s all a bit hazy now’
Geändert: I can't recall if Jane or I collected E*** it's all a bit hazy now.

24
Original: ‘Madeleine was playing tennis they were having a lesson
Geändert: I recall that Madeleine and E**a had had a similar lesson the day before.

25
Original: The Nannies had brought the children up for readiness for tea, I can’t say if I saw Madeleine when E came back’
Geändert: I collected E*** from the Ocean Club before she went up to tea at the Tapas Bar, I cannot say whether Madeleine was there or not. (Er sagte ausserdem in beiden Versionen: ""When we came back Jane was at the beach with the children"")

26
Original: I don’t recall at what point, it was around twenty-one zero five to twenty-one twenty (Zeit in der Gerry den Tisch verlassen hatte)
Geändert: I don't recall at what point but it was around 21:05 Gerry left the table was only away for a little while

27
Russell wollte die Geschichte hinzufügen, in der er seine Tochter Evie badete und die Laken in die Waschmaschine steckte, aber es wurde dann doch nicht der Aussage hinzugefügt, als ihm klar wurde, dass er ja dann keine sauberen Laken gehabt hätte um das Bett dann zu beziehen.
Russell wanted to add the story that he had bathed his daughter Evie and had put the sheets in the washing machine but left it out of the statement when he realised that he would not have had clean sheets for the bed.


28
Original: The only people who would have known our routine would have been the waiters
Geändert: the people who would have known our routine would have been the waiters

29
Original: the original statement contained a detailed description of the McCann apartment by Russell from when he checked on the kids on Sunday originally through the front door via the McCann's key, to be changed to the patio door.
Geändert: the description was deleted and Russell said ""But that’s, you know, I suppose it’s on the video record anyway now""

30
Original: Some people went up the steps and entered the apartment
gelöscht deleted

31
Original: When I went to check the children I went to my flat first and then Matt walked on to his flat five ‘B’, I believe that he then went to check the McCANN’s children he was gone for sixty to ninety seconds
Geändert: When I went to check the children I went to my flat first then Matt walked on to his flat 5B, I believe that he was gone for around 60-90seconds. Then he checked on the MC CANN'S children having left my apartment.

32
Original: We were trying to find a picture but we were struggling’. ‘Kate checked the camera’. ‘Jane had taken a picture of Madeleine at the tennis lesson that day’
Geändert: We tried to find a picture of Madeleine Kate checked her camera but these were mainly of her at home or not such a clear picture. We found a picture of Madeleine but we couldn't print it off.

33
"Control Risk Group" wurde entfernt in Zusammenhang mit der Erstellung der Zeitschiene, wahrscheinlich ist die getippte Version gemeint, die später erstellt wurde.
"Control Risk Group" got deleted in connection with the compilation of the written timeline

34
Hinzugefügt im Zusammenhang mit Robert Murat:
Added in connection with Robert Murat:
This has troubled me he would have an alibi had he have been honest about being there



Die wichtigsten Punkte scheinen mir folgende zu sein:

- der Versuch das Kindertennis als Beweis zu nutzen, dass Madeleine am Donnerstag noch am Leben war -> zurückgenommen

- Die Bestätigung, dass Jane das Tennisphoto von Madeleine aufgenommen hatte, das aber nicht als Fahndungsphoto genommen wurde, sondern ein völlig veraltetes -> zurückgenommen

- Seine angebliche Überprüfunge der Kinder der McCanns am Sonntag. Meiner Meinung nach ein noch größeres Desaster als die Überprüfung von Matthew Oldfield. Russell musste den Zugangsort zu Apartment ändern sowie seine Beschreibung des Aparments löschen lassen.

- Die Erwähnung der Control Risk Group bei der Erstellung der Zeitschiene für den 3. Mai war wohl ein gravierender Faux-pas, der aus den Akten verschwinden sollte. Eine solch frühe Einmischung dieser Privatermittler sollte geheim gehalten werden.

- Der sehr erbärmliche Versuch sich von der Beschuldigung des Robert Murat zu distanzieren lädt zum Fremdschämen ein. Unglaublich!

- Die zuerst falsche Wiedergabe des Ablaufs der Überprüfung zusammen mit Matthew Oldfield, legt die Vermutung nahe, dass es sich um eine schlecht einstudierte Lüge sowohl seiner als auch Matts Geschichte handelt.

- Seine erste Aussage beinhaltete eine 15-minütige Abwesenheit Gerrys vom Restaurant, die natürlich revidiert werden musste, war doch das Restaurant das Alibi Gerrys für die Aussage der Familie Smith.


Die Frage ist berechtigt ob das Nichtfunktionieren der Kamera nur vorgeschoben war, um ihm Gelegenheit zu geben, viele seiner offensichtlich falschen Aussagen zu berichtigen.

------------------------------------------------------

Russel O'Brian had been requestioned extensively by Leicestershire Police on April 8th 2008 due to the Rogatory Request initiated by the Portuguese Police. Unfortunately this interview was not recorded allegedly due to a non-functioning camera. Neverthesess a written compilation of his statements was made and given to him for a "review" on April 10th. No other person had the chance to review and change their statements so generously and Russell used this chance lavishly. More than half of the time that had been scheduled for the second interview was used to rewrite his first statement. See above the 34 points I have noticed. Some surely have been lost in his less than coherent second statement:

(Points 1 - 34)

The important points seem to be:

- the attempt to use the children's dinner as evidence that Madeleine was still alive on Thursday -> taken back

- the confirmation that Jane had taken the tennis photo of Madeleine, that had not been given to the police instead of a very old picture -> taken back

- his alleged check on the McCann's children on Sunday. IMO an even bigger desaster than the check by Matthew Oldfield. Russel had to change the access to the apartment and the description of the apartment had to be deleted.

- the mention of Control Risk Group helping to compile the typed timeline of May 3rd was apparently a grave mistake to be deleted from the files. Such an early involvement of the group should have been kept secret.

- the pathetic attempt to distance himself from framing Robert Murat is cringe worthy. Unbelievable!

- the at first wrongly stated course of events regarding the check together with Matthew Oldfield is pointing towards a badly rehearsed lie regarding his and Matt's story

- his first statement contained an absence from the restaurant by Gerry for 15 minutes, that had to be changed because Gerry's presence at the restaurant was his alibi for the Smith sighting.

The question seems eligible if the non-functioning of the camera was only a pretext to give him the opportunity to change so many of his obviously wrong statements.


Sonntag, 19. Dezember 2010

Handbuch der PR in Kriminalfällen


Schier unglaublich ist die KUNST der britischen PR Berater in Kriminalfällen. Gepriesen und verehrt seien sie ob der Raffiniertheit und Kompetenz die Öffentlichkeit zu "informieren" und ihre Klientel zu unterstützen in den schwierigen Zeiten permanenter Medienpräsenz.

Im Vergleich des momentan in den Medien vorherrschenden Kriminafalls der Ermordung von Anni Dewani in Süd-Afrika, deren verdächtigter Ehemann vom PR Profi Max Clifford beraten wird, mit dem Fall McCann und seinem eigenen PR-Künstler Clarence Mitchell möchte ich die geheimen Kniffe der Medienbezwinger verdeutlichen:


#1 Stelle einen PR "Guru" ein, der die öffentliche Meinung ändern soll und bei einem drohenden Gerichtsverfahren anschliessend behaupten wird, der Fall sei in der Presse vorverurteilt worden.

#2 Stelle Privatermittler ein um zu demonstrieren, dass die Polizei des Drittweltstaates, die dich verdächtigt, hoffnungslos unfähig ist


#3 Behaupte vehement, dass das "rückständige" Land, das dich anzuklagen versucht, nur seine Tourismusindustrie retten will

#4 Bringe das Auswärtige Amt dazu, dir volle Unterstützung zu gewähren und publiziere diese Tatsache ausführlich (einfach!)

#5 Bringe die Presse dazu, deinen Beruf bis zum Erbrechen zu erwähnen: DOKTOR oder MULTIMILLIONÄR


#6 Bezahle deinen PR Guru für jede Veröffentlichung der folgenden Worte: "ludicrous" "hurtful" "baseless allegations" "fingered by police" "no stone unturned"


#7 Wirf mit Drohungen von Verleumdungsklagen wegen der Veröffentlichung von "Gerüchten" nur so um dich


#8 Flüchte aus dem Land sobald du unter offiziellen Verdacht gerätst. Stelle dies als vollkommen normal dar.


#9 Mach das Beste aus der Situation - erreiche eine Kostenerstattung beim Rückflugticket deiner Frau oder eröffne einen "Fonds" um die Gerichtskosten zu tragen


#10 Diskreditiere Zeugen, egal ob betagte britische Damen oder deutsche Callboys - jeder ist käuflich


#11 Attackiere den mit der Untersuchung beautragten Polizeioffizier auf jeder möglichen Ebene


#12 Nimm dir auf jeden Fall sofort einen Anwalt für Auslieferungsrecht - wenn der von Pinochet ausgebucht ist, nimm einen vergleichbaren


#13 Starte eine Email Kampagne mit Hilfe deiner Freunde - virale Übersättigung ist unbezahlbar


#14 Publiziere private Homevideos um die Meinung der BILD-lesenden Klientel zu beeinflussen


#15 Bring Familie und Freunde dazu, der Presse gegenüber die absolute Harmonie in der Familie/Beziehung zu beschwören

Dienstag, 23. November 2010

Es hätte so schön sein können..

Alles wäre so einfach gewesen. Man hätte das Kind nachts entführen lassen können als alle schliefen, Matthew Oldfield hätte sich nicht die Zunge verbiegen müssen bei seinem Versuch, zwar die Zwillinge gesehen zu haben, aber Maddie nicht, Jane Tanner hätte nicht diese fatale Sichtung haben müssen, die ihr kein Polizist glaubte und es wären keine Fragen aufgekommen warum man denn die Kinder alleine gelassen hätte. Man wäre nur morgens aufgewacht, hätte die offenen Fenster und die Rollläden bemerkt und das Kind wäre verschwunden gewesen.

Aber das Schicksal, Gott, oder einfach Pech im Unglück führten dazu, dass die Verbringung der Leiche in ein passendes Versteck beobachtet wurde. Und nicht nur von EINER Person, die man mit Hilfe von Beziehungen zur Presse wahlweise als betrunken, kurzsichtig oder senil hätte diskreditieren können, sondern gleich von 9 (in Worten NEUN) Personen aller Altersgruppen, die den Träger des Kindes aus allen Perspektiven sehen konnten.

Die Panik kann man sich vorstellen. Mindestens einer der neun wird sich daran erinnern, wenn die Nachricht vom verschwundenen Kind die Welt erreicht. Mindestens einer der Gruppe wird eine Beschreibung abgeben können, wird vielleicht sogar bei einer Gegenüberstellung mit dem Finger zeigen.

Es muss ein Alibi her, am besten zwei.

Eine eingeschüchterte Bekannte muss für eine Sichtung herhalten. Sie soll den "Entführer" genau zu dem Zeitpunkt (21:15) sehen, als der wahre Träger des Kindes sich mit dem einzigen unabhängigen Zeugen, Jez Wilkins, unterhält, um so auszuschließen, dass der Träger des Kindes und Gerry die gleiche Person sein können. Also muss einerseits die Beschreibung des "Entführers" ähnlich sein, andererseits aber auch in wichtigen Punkten abweichen um die Beschreibung der Smiths zu verwässern und von Gerry abzulenken. Also werden speziell die Haare und auch die Farbe der Hose anders beschrieben.

Dies alles erklärt auch den Weg, den der Entführer nehmen musste nämlich in die entgegengesetzte Richtung zur Begegnung der Familie Smith mit ihm eine dreiviertel Stunde später. Nur eine Sichtung mit Gerry, Jez und dem Entführer zusammen, kann als Alibi halbwegs taugen.

Zur weiteren Unterstützung des Tatzeitpunktes im Moment des Alibis durch Jez Wilkins, muss ein weiterer Freund, Matthew Oldfield, die offenen Rollläden gegen 21:30 bestätigen. Wie bereits in früheren Blogeinträgen berichtet, geht das arg in die Hose und die Polizei glaubt dieser Überprüfung der Kinder nicht.

Da die tatsächliche Begegnung zwischen dem Träger des Kindes und der Familie Smith aber nicht um 21:15 Uhr sondern um 22:00 Uhr passierte, wird als zweites Alibi die Entdeckung der Entführung auf diesen Zeitpunkt gelegt. Auch wenn sie wahrscheinlich erst 10-15 Minuten später erfolgte, da ja der Träger des Kindes zu dem Zeitpunkt gar nicht anwesend war. Diese durch keinen unabhängigen Zeugen bestätigte Zeit nutzte sogar der Generalstaatsanwalt, als vorgeschobenen Grund um den Fall auf Eis zu legen.

Immer diese Iren! Wer konnte ahnen, dass ausgerechnet neun von Ihnen die völlig abgelegene Straße zu einem Zeitpunkt nutzen würden, wenn sonst nie jemand dort entlang geht. Ohne sie wäre es eine recht entspannte Entführung gewesen, nachts wenn alle schliefen und keiner sich in unhaltbaren Sichtungen und Nichtsichtungen verheddern konnte. Ohne Verletzung der Aufsichtspflicht.

imo of course...

Donnerstag, 11. November 2010

Verzweiflung


Angeregt durch die Diskussion über die Übersetzung und Bedeutung des Wortes "Review" bin ich zu Überlegungen gekommen, die rein spekulativ aber hoffentlich interessant sind.

Ich bin immer davon ausgegangen, dass dieser "Review" dazu gedacht war, die portugiesische Untersuchung zu diskreditieren und eine britische Untersuchung anzustreben, die die Eltern dann von allem Übel freisprechen sollte.

Meine Meinung hat sich aber dramatisch geändert, so dramatisch wie die Bemühungen um diese "Review" sich gesteigert haben. Die steigende Verzweiflung zeigt sich in jedem Pressephoto aber noch mehr in ihren Äußerungen in der Presse und ihren Handlungen.

Beschimpfungen führender Politiker inklusive des Premierministers zeugen von einer Position mit dem Rücken zur Wand. Wer sich noch Hilfe von dieser Seite erhofft, bricht nicht alle Brücken ab zu denen, die sie bringen könnten. Der letzte verzweifelte Versuch mit erhofften 100.000 Unterschriften aus der nicht überprüfbaren Petition die Regierung unter Druck zu setzen wird eben an dieser fehlerhaften Petition scheitern. Nicht umsonst hat die britische Regierung eine eigene seriöse Petitionsseite für solche Anliegen.

Was steckt hinter dieser Verzweiflung? Befürchten Sie vielleicht eine kurz bevorstehende Wiederaufnahme des Falles in Portugal oder sogar die Eröffnung eines Verfahrens was nur mit neuen Beweisen denkbar ist. Dann brauchen sie wirklich dringend diese neuen Beweise um diese in altbewährter Manier bereits vorab zu verwässern, verfälschen, verlachen, verdrehen.

Und dann kommt Goncalo Amaral, der Mann den sie wie keinen hassen und zu vernichten versuchen und spricht in seiner ruhigen, hintergründigen Art von Überwachungskameras und einem verfallenen Haus auf der Route der Smith Sichtung. Plötzlich sind die Rollen vertauscht. Er ist am Zug, er deutet an, winkt mit dem Zaunpfahl und stichelt mit diesem Artikel im Sunday Express.

Die Panik wird größer. Es geht tatsächlich nicht mehr nur um die Diskreditierung der Portugiesen sondern um Fakten aus den Akten die Ihnen nicht bekannt sind. Was sind die neuen Beweise?

Aber woher wissen sie überhaupt von evtl. neuen Beweisen und warum wissen sie nicht was diese sind? In der Presse wurde ja mehrfach berichtet, dass Jim Gamble bereits eine Art Review im April durchgeführt und an den damaligen Innenminister geleitet hatte. Die Leicestershire Polizei wurde beschuldigt Fehler gemacht zu haben. Haben genau diese die Herausgabe und Einsicht in alle verfügbaren Dokumente verweigert? Wäre Alan Johnson an der Macht geblieben hätte eine andere Polizei die Ermittlungen übernommen und die Dokumente der Leicestershire Polizei wären an diese gegangen und Gamble hätte wahrscheinlich Einblick erhalten.

Letztendlich ist also Gordon Brown selbst, mit seiner katastrophalen Wahlniederlage, daran schuld, dass sich der Fall, dem er so viel persönliche Aufmerksamkeit widmete, jetzt die Eltern in die Verzweiflung treibt.

Samstag, 6. November 2010

Breaking News (Update)


Eine kurze Zusammenfassung der beiden unten stehenden Artikel: Der Sunday Express, das einzige Blatt, das von den McCanns mit einer Verleumdungsklage bedroht wurde und dann eine aussergerichtliche Einigung für sehr viel Geld erwirkte, titelt mit der Headline "Wir werden den Maddie Fall wieder aufnehmen, sagen die Portugiesen". Tatsächlich steht dann im Artikel aber, dass Polizisten, die am Fall arbeiten, bereit dazu wären und gerne mit Kate und Gerry zusammenarbeiten würden, vor allem darin die Rekonstruktion, die nie zustande kam, durchzuführen und vor allem die Diskrepanz zwischen Jane Tanner's und der Smith Sichtung aufzuklären. Um dies zu erreichen, müssten sie nur ein Schreiben an die PJ und den Staatsanwalt aufsetzen während ihres Besuches in Portugal am Dienstag.

Eine klare Reaktion der Portugiesen auf die erbärmliche Petition der McCanns bezüglich eines "Reviews", dessen Sinn einzig und allein darin bestehen soll, die portugiesische Untersuchung zu diskreditieren und ihnen bescheinigen soll, dass sie in England NIEMALS verdächtigt worden wären.

Der zweite Artikel des Sunday Express ist noch bizarrer. James Murray sprach mit Gonzalo Amaral in Praia da Luz und zusammen gingen sie den Weg ab, den der angebliche Entführer genommen hatte während dessen er die Familie Smith traf. (siehe mein Video rechts mit dem Titel "Smith Walk"). Goncalo Amaral begrüßt ein Review oder auch eine Wiedereröffnung des Falles und "unterstützt" die Eltern in ihrer Forderung.

James Murray lässt es sich nicht nehmen Amarals Buch anzusprechen, das kurz verboten gewesen wäre...

Auch hier ist die Smith Sichtung das zentrale Thema des Artikels, in dem noch ein weiteres Detail angesprochen wird. Es hätte ein Video einer Überwachungskamera gegeben, das den Träger des Kindes aufgenommen hätte, leider seien die Beamten zu spät zum Hotel Estrella da Luz gekommen - zu dem Zeitpunkt war es schon gelöscht worden.

Sehr clever gemacht das Ganze. Smithsichtung, Amaral's Buch, ihre Weigerung an der Rekonstruktion teilzunehmen und eine Art Rehabilitation von Amaral - alles in einem Blättchen. Ich glaube Richard Desmond, der Herausgeber des Express, hat darauf lange gewartet...
----------------------------------------------------------------------------------------------

Erst einmal die englische Fassung, die trotz massivem "Spin" nicht sonderlich gut aussieht für die McCanns. Sie fliegen am Dienstag nach Lissabon. Jane Tanner's Sichtung und die der Familie Smith sind im Gespräch. Die PJ erklärt dass sie jede Information, die ihnen zugesandt wird, evaluieren. Ich hoffe ganz stark dass sie auch Gerry's Hosen untersucht haben.
DETECTIVES working on the Madeleine McCann case say they are ready to reopen the investigation into her disappearance.
Portuguese police have indicated they would be happy to work with the missing girl’s parents and their friends.
The gesture will come as a huge boost to Kate and Gerry McCann, who last week launched a petition and urged Home Secretary Theresa May to request a review of the case.
A senior police source in Portugal said: “Detectives are committed to resolving this case and would work on any review and pursue any line of inquiry suggested.”
As the McCanns launched a petition last week, a frustrated Gerry said: “For the past three and a half years, the authorities have not being doing anything proactive to help Madeleine. I don’t think it’s right that the onus should fall on us. The authorities really should be doing more.”
ì
‘We don’t know how long this will go on, but it’s our life. The pain just makes us stronger’
î

Kate added: “We need action. I don’t need fluffy, worthless words. We need somebody to do something.”
Almost 26,000 people had yesterday signed the online appeal for the Government to do more to find Madeleine.
Family spokesman Clarence Mitchell said: “Kate and Gerry are thrilled with the number of people who have supported them. It shows them there is still a huge amount of public opinion behind them.”
The couple, doctors from Rothley, Leicestershire, are due to fly to Lisbon on Tuesday to consult their lawyers.
Legal sources in Portugal say they should use their visit to ask their lawyer to formally write a letter to the Policia Judiciaria and to the Portuguese attorney-general’s office.

SEARCH UK NEWS for:

If a review was ordered, the Policia Judiciaria would suggest that there should be reconstructions of two key incidents on the evening of May 3, 2007, in Praia da Luz on the Algarve.
The McCanns’ friend Jane Tanner said she saw a man holding a child she believed to be Madeleine. Irishman Martin Smith said that the same evening he saw a man with a child in his arms walking to the beach.
Last year, a documentary prepared with the McCanns’ investigator, former British police officer Dave Edgar, highlighted those sightings.
A well-placed source in Portugal said: “Mr Edgar clearly recognises the importance of these two incidents. We had hoped to do full filmed reconstructions but that did not take place but we would be happy to try again to get that vital work done.”
He said that both Kate and Gerry McCann and their holiday friends, David and Fiona Payne, Diana Webster, Rachel and Matthew Oldfield, Jane Tanner and her partner Russell O’Brien, would be treated with great sensitivity in any reconstruction.
Last week Kate, 42, said she was “disappointed” over the Home Secretary’s failure to help find her daughter, saying: “There is an abductor out there who is free to take another child. Other children are at risk and nothing is being done.”
She added: “We don’t know how long this will go on for but it is our life. You get stronger handling the pain.”
The Portuguese police source said: “Every time we get information sent to us we look into it. Nothing is ignored.
“The frustration is that there has not been a strong lead for a long time.”
A McCanns’ spokesman said: “We would welcome any indication of support from the PJ. However, we would be hoping to have an official response to our call for a review of evidence.

Und noch mehr

MADELEINE MCCANN: DID THE CAMERA HOLD VITAL CLUE?

Story Image

The detective believes Madeleine McCann's abductor was caught on camera
Sunday November 7,2010


THE detective who led the initial investigation into Madeleine McCann’s disappearance believes her abductor was caught on camera – but revealed that the film was wiped before detectives saw it.
Yesterday controversial figure Goncalo Amaral backed Kate and Gerry McCann’s demand for a review and reopening of the investigation.
The Sunday Express took Mr Amaral, whose book Maddy: The Truth Of The Lie was banned briefly from bookstores, to Praia da Luz to ask him to reveal where mistakes were made.
He walked the route he believes the person who snatched Madeleine took. It begins at apartment 5A of the Ocean Club, from where the three-year-old disappeared on May 3, 2007.
Mr Amaral believes the person would have crossed a road leading to a poorly lit road alongside waste ground.
Standing at an entrance to the waste ground, Mr Amaral said: “This area was thoroughly searched.”
He walked a few steps and looked up at a CCTV camera and sighed loudly. The camera belongs to the Estrela da Luz resort hotel. “I believe that the person carrying a child in his arms was captured on film from that very camera,” he said.
“I asked my officers to gather all the CCTV footage in Luz but, by the time they got to this hotel, the film from this camera had been wiped over. It was a mistake and I will always regret it. I do feel Madeleine was let down.”
Walking alongside the waste ground, he enters a narrow street called Rua da Escola Primaria. “This is where there was a significant sighting of a man carrying a child in his arms,” he said. “He was seen by a witness, Martin Smith from Ireland.”

SEARCH UK NEWS for:
The man with the child continued down the hill and would have come to a crossroads. Opposite the junction is an empty villa with a large garden. The wooden door leading to the garden is open.
“It was open at the time and the villa is still empty,” Mr Amaral said. “My officers spent a lot of time here.”
Mr Amaral concludes that any new investigation should fully consider the statement of Mr Smith. “I hope this is seriously examined because it is an important aspect of the case,” he said.
Das besagte Haus habe ich auf Bitten eines Forum Mitglieds zigmal photographiert:


iPetition

Alles mit einem i davor ist heutzutage schwer trendy, warum also keine Petition zum Wohle eines verschwundenen Kindes und vor allem ihrer Eltern? Dachten sich die McCanns und wollten mit solch einer ihre Regierung überrumpeln, oder eher "moralisch" erpressen. Wenn Zigtausende einer Überprüfung der portugiesischen Polizeiuntersuchung zustimmten, würde man sie doch sicher bekommen. Hatte mit der letzten Regierung doch auch geklappt mit wesentlich weniger Aufwand.

Also frisch ans Werk und eine vorgefertigte Petition von ipetitions.com zusammengeschustert und über die so beliebte facebook Seite bekanntgemacht. In 3 Tagen fast 25.000 Unterschriften. Bei solchen Zahlen bekommen Umweltschützer und Kriegsmahner feuchte Träume. Vergleichbares gibt es nicht. Da fragt sich mancher, ob das Alles mit rechten Dingen zugeht.

Ich konnte es mir nicht verkneifen, diese Seite zu testen - ein paar Unterschriften mehr machen den Kohl auch nicht fetter, dachte ich mir. Und siehe da, man kann dort mit jeder beliebigen email Adresse seinen Hans Wilhelm setzen, auch mit hans.wilhelm@whatever.com. Keine Bestätigungsmail, die man anklicken muss, keine Überprüfung der IP auf Mehrfacheingabe, keine Überprüfung doppelter Namen. Obwohl solche Funktionen vorhanden wären. Man kann sogar die gleiche Mailadresse 2843 mal eingeben. Ähm, wenn man denn Zeit und Lust und ein trainiertes Handgelenk hat.

Aus langjähriger Erfahrung wissen wir aber, dass es engagierte Unterstützer der Eltern gibt, die selbst ein RSI-Syndrom nicht davon abhalten kann, den Objekten ihrer Bewunderung den erforderlichen Rückhalt zu geben.

Gespannt können wir nun abwarten, ob die neue britische Regierung dem Volksbegehren nachgibt und Geld in eine Untersuchung steckt, die ja eigentlich bereits ihr Ergebnis hat. Denn der oberste Kinderschützer der Insel hatte ja bereits im April berichtet, die McCanns seien zu Unrecht verdächtigt worden, die Untersuchung in Portugal sei eine Farce gewesen und hätte massive Fehler und riesige Löcher enthalten. Und überhaupt hätte das Groß-Britannien viel besser und vor allem anders angegangen, nach viel höheren Standards. Wahrscheinlich die Standards, die auch im Fall David Kelly angewandt wurden - Geheimhaltung für 70 Jahre. Dumm nur, dass Jim Gamble sein Amt geschmissen hat und halt nicht so richtig offiziell seine Erkenntnisse von sich geben kann. Die McCanns wollen all dies nun aus dem Mund der Innenministerin hören. Offizielle Reinwaschung. Da drunter tun sie es nicht.

Aber ob Tausende gefaketer Unterschriften dies erreichen werden ist mehr als fraglich.

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Deutsche Sprak, schwere Sprak

Heute erlebten wir den offiziellen Launch der deutschen Madeleine Website, der groß in der britischen Presse angekündigt wurde. Im Gegensatz zum Buch-Urteil in Portugal...

Ein ungläubiger Blick auf die Übersetzung reichte mir um mich davon zu überzeugen, dass sich ganz bestimmt kein deutscher Freiwilliger dafür zu verantworten hat. Nach Einspeisung einiger Paragraphen in Google und Rückübersetzung derselben war schnell klar, dass es sich hier um eine an einigen Stellen angepasste Google Übersetzung handelt.

Ein paar Auszüge - zu Madeleine selbst...

Sie hat immer eine sehr beliebte kleine Person war, unter Berufung auf Kinder und Erwachsene gleichermaßen mit ihren lustigen und Sichbefassen Geschwätz. Sie hat viele Freunde, die offensichtlich vermissen sie sehr. Trotz ihres jungen Alters, er fühlte sich oft wie Madeleine war auf dieser Erde gewesen.
zu Jimbo Gamble
Zu wissen, wie engagiert Herrn Gamble auf diese Ursache ist, ist es äußerst traurig, dass er nicht weiter zu führen CEOP, die offensichtlich als Folge der vorgeschlagenen Änderungen Governmental fühlt.
aus der Message an die Regierungen dieser Welt:

Madeleines Entführung selbst war recht ungewöhnlich, dass es war die Entführung eines "Ausländers". Diese einzigartige eingeführt Schwierigkeiten, nicht zuletzt auch eine Sprachbarriere. Da die Menschen und Familien recht ausgiebig reisen heute vor allem innerhalb einer "grenzenlosen" Europa, wir glauben, dass eine europaweite Lösung für das Problem ist obligatorisch. Ich würde denken, dass nicht ein Ansinnen der Länder, die Zugehörigkeit zu einer "Europäische Union"?

und so weiter und so weiter. Eine absolut dilettantische, kostensparende Art sein Kind wiederzufinden, aber eine geniale Methode um mal wieder in die Zeitung zu kommen.

Apropos Zeitung, es wurde ja angekündigt, dass die Eltern ein Interview mit der BUNTEN gegeben hätten aus Anlass des Launches der deutschen Webseite. Heute erschien die BUNTE und ich musste leider Tony Bliar im Inhaltsverzeichnis sehen, statt der McCanns.

Vielleicht kommts ja nächste Woche, vielleicht ist ja bis dahin die grottige Übersetzung vergessen...










Dienstag, 26. Oktober 2010

Morgendämmerung

In der portugiesischen Talkshow Companhia das Manhãs erschien am 14. Oktober ein Interview u.a. mit Hernâni Carvalho, Journalist und Co-Autor des Buches "Maddie 129", der schon oft zum Fall Madeleine kommentierte.

In diesem Interview spricht er bedeutungsschwanger neunmal die Worte "Morgendämmerung in Praia da Luz". Jeder Verschwörungstheoretiker, der etwas auf sich hält, wird hier natürlich hellhörig, aber auch jeder andere, fragt sich, was dieser offensichtliche Hinweis bedeuten soll.

Das Interview bezog sich auf den kürzlichen Besuch von Kate McCann in Praia da Luz und Carvalho betont, dass immer noch keiner weiß, wo sich Madeleine befindet. Und er sinniert wie bedeutsam es doch wäre, wenn jemand etwas Neues herausfinden würde...

Dann fängt er mit diesen zusammenhanglosen Aussagen zur Schönheit von Praia da Luz bei Morgendämmerung an, und wiederholt dies wirklich geschlagene acht Mal.

Entweder bezieht er sich auf Kate's letzten Besuch dort, während dem sie mit der Frau des Priesters Hubbard joggen ging, oder aber er bezieht sich auf Ereignisse zur Zeit des Verschwindens von Madeleine.

Da wir nicht wissen, was Kate kürzlich im Morgengrauen machte, schauen wir uns den Morgen nach Maddie's Verschwinden einmal an. Das Ehepaar McCann war gegen 5:30 Uhr wieder auf den Beinen. Gegen 4:30 war die Suche zum Erliegen gekomme um gegen 7:00 Uhr wieder fortgesetzt zu werden. Wo waren die McCanns in dieser Zeit in der wohl kaum jemand unterwegs war? Es gibt von Ihnen keine Aussagen zu diesem Zeitpunkt, nur Fiona Payne erzählt, sie hätten sich alleine wieder auf die Suche nach Maddie begeben, kurz vor der Morgendämmerung.

Wer meinen Artikel "Das Ehepaar" gelesen hat, weiss, dass ich mich schon früh fragte, warum der Pädophilenring, der Maddie entführt haben sollte, wie Gerry am Abend des 3. Mai seiner Schwester erzählte, zu einem Ehepaar mutierte am Vormittag des 4. Mai, als Kate der Sozialarbeiterin Yvonne Martin gegenüber diese Aussage machte.

Könnte es sein, dass das Ehepaar McCann am frühen Morgen bei Morgendämmerung im westlichen Teil von Praia da Luz gesehen wurde, evtl. mit einem Kind auf dem Arm? Und dass deshalb das Gerücht vom entführenden Ehepaar gesponnen wurde?

Zu empfehlen hierzu ist die Lektüre der angeblichen Sichtung eines Ehepaares mit Kind am Morgen des 3. Mai durch Herrn George Burke Brooks, dessen Befragung allerdings in den Akten fehlt und dessen Sichtung durch die Eltern McCann selbst der Polizei bekanntgegeben wurden.

Herr Burke Brooks verschwand am 21. September 2007 ohne jemals selbst eine Aussage gemacht zu haben.

Zumindest keine, die sich in den Akten befindet.

Dienstag, 19. Oktober 2010

Verbot des Buches von Goncalo Amaral aufgehoben (UPDATE)

Die Wahrheit über die Lüge darf wieder in Portugal gelesen werden. Unser Kampf für Presse- und Meinungsfreiheit hat sich gelohnt. Ein Gericht in Lissabon hat der Berufung von Goncalo Amaral stattgegeben und das Verbot des Vertriebs aufgehoben. Gleiches gilt für seine Fernsehdokumentation.

Das Buch würde keine fundamentalen Rechte der Kläger verletzen heisst es in der Urteilsbegründung und das Gericht beruft sich vor allem auf die Europäische Menschenrechts-kommission und die portugiesische Verfassung, die Meinungs- und Pressefreiheit betreffend.

Die Richter verglichen den Inhalt des Buches mit der Schlussschrift der Staatsanwaltschaft zum Fall Madeleine und konnten keine Fakten im Buch finden, die sich nicht auch in den Akten befinden. Daher folgerten sie, bewege man sich auf dem Boden der Meinungsfreiheit, wie diese Fakten zu interpretieren seien und der Autor des Buches, Goncalo Amaral sei aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit als Inspektor ein Experte in der Interpretation von Fakten.

Die Richter sehen auch das Recht der McCanns auf Privatsphäre nicht verletzt, da sie sich selbst ja freiwillig dasselbe beschränkt hätten, durch ihre Öffnung den Medien gegenüber. Durch diese Öffentlichkeit, die sie selbst geschaffen hätten, haben sie die Meinungsäusserungen von dritten im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben zu erdulden auch wenn sie den Ihren konträr seien.

(evtl. Korrekturen und Ergänzungen behalte ich mir bis zum Erhalt besserer Übersetzungen vor)

UND HIER DAS KOMPLETTE URTEIL IN ENGLISCH AUF JOANA'S SEITE

Montag, 11. Oktober 2010

Die Großmutter


Nach all den Diskrepanzen, die ich in den letzten Wochen in den Aussagen der Tapasniks gefunden und untersucht habe, ist mir erst jetzt aufgefallen, dass ich bisher keine Diskrepanzen in den Aussagen von Diane Webster, der Mutter von Fiona Payne gefunden habe. Sicher unterscheiden sich ihre Äusserungen in einigen Dingen von denen der Mitreisenden, aber wirklich falsche Aussagen konnte ich nicht entdecken.
Während allen anderen Beteiligten mindestens eine schwerwiegende Diskrepanz in ihren Aussagen nachgewiesen werden kann, 

  • Matthew Oldfield beschrieb ein völlig anderes Apartment in dem er Madeleine und die Zwillinge angeblich überprüft hatte.
  • Jane Tanner's Aussage, sie wäre an Gerry und Jeremy Wilkins vorbeigegangen, wird von keinem der beiden bestätigt und die Straße war leer und nicht sehr breit
  • David Payne's Bericht, dass er Madeleine gegen 18:00 gesehen haben will gibt es in so vielen Varianten, dass selbst die britische Polizei stutzig wurde
  • Rachael Oldfield, Fiona Payne und Russell O'Brien belasteten Robert Murat als einzige schwer mit der Behauptung er wäre am Abend des 3. Mai am Apartment gewesen
gibt es von Diane Webster keine offensichtlichen Unwahrheiten. Was wäre, wenn sie die einzige Uneingeweihte ist? Die einzige, die das Geschehen völlig unvoreingenommen wahrgenommen hat? Dann könnte man ihre Aussagen als festen Bezugspunkt sehen. Die einzige Person, deren Aussagen man glauben könnte, während alle anderen fragwürdig sind.Sie war die einzige, die der Polizei präzise sagen konnte, wann sie Madeleine das letzte Mal gesehen hatte – nämlich am Abend des 2. Mai um 17:00 Uhr beim Abendessen der Kinder.. Ausserdem erklärte sie kategorisch, dass sie Matthew Oldfield, bei seinem ersten Check der Kinder, NICHT begegnet sei, als sie zum Abendessen gingen. Sie erklärte auch der Polizei, dass die Rolläden NICHT geöffnet waren, als sie nach draussen ging um zu testen, ob sie sie hochschieben konnte. Was sie natürlich nicht konnte. Ausserdem konnte sie nicht bestätigen dass Gerry und Matthew überhaupt am Tisch waren als sie am Abend das Restaurant betraten.

Der Ausflug von sieben der neun Urlauber am Nachmittag des 3. Mai zum Strandrestaurant Paraiso, ein völliges Abweichen in der Routine und ganz ohne die Familie McCann, würde dann eine Bedeutung bekommen. Die Großmutter musste abgelenkt werden, um nicht zu bemerken, dass Madeleine nicht beim Abendessen der Kinder im Tapas Bereich sein würde, und nicht beim anschliessenden Spielen auf dem Spielplatz wie es sonst jeden Abend erfolgte.
Sollten alle diese Wahrheiten vielleicht untergehen in einer Fülle von Ungenauigkeiten und Widersprüchen um die wichtigste Tatsache zu verschleiern, dass Madeleine das letzte Mal um 17:00 Uhr des vorangegangenen Tages gesehen wurde?

Donnerstag, 7. Oktober 2010

Lügen haben lange Beine

Deutsch/English



Matthew Oldfield machte am Abend des 3. Mai den entscheidenden Check im Apartment der McCanns - obwohl immer betont wurde, jeder war nur für die Überprüfung der eigenen Kinder zuständig.
Die Schilderung der Überprüfung fiel bei seinen ersten beiden Aussagen eher dürftig aus und hinterließ bei der portugiesischen Polizei mehr als ein Fragezeichen.



Matthew Oldfield was responsible for the important check on the evening of May 3rd in the McCann apartment - although it was stressed at the beginning that everybody was only responsible for the checking of their own children. The description of this check was very "basic" in his first statements and left more than one question mark with the Portuguese police.



Daher erstaunt es um so mehr, dass Matthew bei den sogenannten Rogatory Interviews in England, fast ein Jahr nach dem Verschwinden von Madeleine, neue bunte Details zum Vorschein brachte, die er bei seinen ersten Befragungen nicht erwähnt hatte.



Therefore it was astounding that Matthew, in the so called rogatory interviews in England, talked about new and colorful details he had never mentioned before, almost one year after the disappearance of Madeleine.




...die Gardinen (im Kinderzimmer) waren geschlossen und sie waren ähnlich denen, die Sie hier drin haben, und man hatte gerade so den Eindruck von Grün und Gelb...



...the curtains (in the children's bedroom) were shut and, they're similar curtains to the ones you've got in there, and you just get an impression of just like green and yellow...



Hier sind die Gardinen aus dem Schlafzimmer von Madeleine (links) und die Gardinen aus dem Apartment der Freunde in 5D (rechts):



These are the curtains in Madeleine's bedroom (left) and the curtains of their friend's apartment in 5D (right):














4078 “Und Sie sind durch das Apartment gegangen und Sie sagten dort war ein Licht an?”

Reply “Yeah”.

4078 “Eine Lampe, sorry, eine Tischlampe?”

Reply “Yeah, ja so in etwa, da war so eine Art von rundem, Art von Tisch so in etwa und dann eine Art kleiner Lampe”.



4078 "And you have walked through the apartment and you said there was a light on?"

Reply "Yeah".


4078 "A lamp, sorry, a table lamp?"


Reply "Yeah, I think sort of, there was like a little sort of round sort of table like this and then sort of a small lamp".



Im ganzen McCannschen Apartment findet sich kein runder Tisch, nur ein eckiger mit einer Lampe drauf, aber im Nachbarapartment wiederum, findet man einen runden Tisch.



Nowhere in the McCann's apartment will you find a round table, just a square one with a lamp on top, but in the neighbouring apartment again you will find a round table.

















..Er erklärte dass das Schlafzimmer zwei Fenster hätte...



..He explained that the bedroom had two windows...



Maddies Kinderzimmer hatte nur ein Fenster (siehe oben), aber sein eigenes Schlafzimmer hatte 2 Fenster
.


Maddie's bedroom had only one window (see above), but his own bedroom window had 2 windows.










... Ich erinnere mich irgendwie, dass ich an ihrem Bücherregal entlangschaute als ich durchgegangen bin, um zu sehen ob da irgendetwas war das ich nehmen konnte und die nächsten paar Tage lesen konnte...



..I sort of remember sort of looking along their bookshelf as I walked through to see if there was anything that I could sort of take to read for the next couple of days...





Im Apartment der McCanns gab es kein Bücherregal, zumindest keines dass die Bücher offen zum Überfliegen bereithielt, im Nachbarapartment jedoch....




In the McCanns apartment there was no book shelf, at least none that displayed books openly to leave along them - in the neighbouring apartment though...














Warum diese offensichtlich falschen Details? War er jemals überhaupt in dem Apartment?


Why these obviously wrong details? Had he ever entered the apartment?


Hier gibts noch mehr Bilder aus dem McCannschen Apartment und die Bilder aus dem anderen Apartment habe ich aus diesem sehr interessanten Film entnommen.

Sonntag, 5. September 2010

Manipulationen


Heute möchte ich über ein kleines Detail berichten, das ich beim Studium der Akten gefunden habe. Bisher unbeachtet, ist es sicherlich keine aufregende Enthüllung, verdeutlicht aber umso mehr, wie Informationen von Seiten der McCanns gestreut wurden und wie naiv und vertrauensselig britische Jounalisten agierten.

Die Aussagen der Tapas 9 im Mai 2007 gegenüber der portugiesischen Polizei kenne ich mitlerweile fast auswendig, und so stolperte ich beim Lesen der sog. Rogatory Interviews, d.h. die von der PJ geforderten Befragungen durch die Polizei von Leicestershire im April 2008, über ein winziges Detail, das mir unbekannt war. Nachdem ich die Mai-Befragungen sorgfältig noch einmal durchforstet hatte, war ich sicher, dass Jane Tanner ein kleines, vorher unerwähntes Detail gegenüber der britischen Polizei erstmals erzählte.

Nämlich dass auch sie, wie die Paynes, ein Babyphone dabei hatten. Allerdings wäre das technisch nicht so gut gewesen, und der Empfang wohl eher unzuverlässig gewesen, daher hätten sie zusätzlich ja auch die Kinder regelmäßig noch im Apartment überprüft. Aber sie vermute, dass sie eventuell unbewusst, durch das Testen des Gerätes im ummauerten Tapas-Bereich den "Entführer" darauf aufmerksam gemacht hätte, dass sie ihre Kinder alleine ließen.

Ein Babyphone, dass als zusätzliche Sicherheit immer mit zum Essen genommen wurde, hätte sicherlich gegenüber der portugiesischen Polizei die Sorge der Eltern und ihre Verantwortung für die Kinder deutlich unterstreichen können. Die drohende Klage wegen Vernachlässigung hätte abgeschwächt werden können. Warum wurde es NIE in den Verhören durch die portugiesische Polizei erwähnt?

Bei Recherchen stieß ich dann auf den Artikel von David James Smith, "Kate and Gerry McCann: Beyond the smears", der in der Times erschien, und dem bei Erscheinen im Dezember 2007 viel Lob aufgrund der "objektiven" Berichterstattung gezollt wurde. In diesem Artikel wird merkwürdigerweise das Babyphone von Jane Tanner erwähnt, obwohl die Rogatory Interviews noch gar nicht erfolgt waren und vorher nie von diesem Gerät die Rede war.

Eine Mailanfrage an den Autor (der fest an die Unschuld der McCanns glaubt und nichts von "Hobby-Detektiven" und "Leichenfledderern" hält) ergab, dass er vor der Veröffentlichung seines Artikels, ein längeres "Briefing" durch Gerald McCann erhalten hatte und die Info zum Babyphone wohl daher käme.

Mehrere Fragen werden hier aufgeworfen:

Welcher journalistischen Ethik entspricht es, Briefings von Verdächtigen in Empfang zu nehmen und sie ungeprüft zu veröffentlichen?

Wie verhält es sich dann mit den anderen Infos im Artikel, wie z.B. der konsumierten Menge an Alkohol, die Verletzung der Achilles-Ferse, dem zeitlichen Ablauf des Abends....?

Warum wurde dieses kleine Detail hinzugefügt?

Wie fühlt sich ein Journalist, der für die Verbreitung von Propaganda missbraucht wurde?

Zumindest zum letzten Punkt kann ich sagen, dass "Englands führender Kriminalreporter" sich keiner Schuld bewusst ist und auch nichts Verdächtiges erkennen kann. Allerdings hat er definitiv keinen Blick in die Akten geworfen, denn von der Begegnung der Familie Smith mit einem Mann, der ein Kind trug zum Zeitpunkt der "Entführung" hatte er keinen Schimmer.

Wieder einmal wird hier die Qualität der heutigen Medienmacher nur allzu deutlich.

Freitag, 27. August 2010

Es herrscht Krieg


Daniel Assange, der Sohn des Wikileaks Protagonisten, schrieb auf seiner Facebook Seite den Satz: "Dieser Mann (sein Vater) hat eine Art mit der er sich viele Frauen zu Feinden macht".

Daraus wurde in der Presse dann:

"Wikileaks Gründer hat eine schlechte Bilanz bei Frauen"
"Mein Wiki Dad ist ganz fürchterlich mit den Damen"
"..er sei ein Aptraum wenn es sich um Frauen handele..."

Darauf via Twitter angesprochen, meinte Daniel zu mir: " Ich hatte nicht erwartet, dass sich die Medien so hinterhältig verhalten würden; werde vorsichtiger in der Zukunft sein müssen."

  1. Daniel Assange
    somnidea @UnterdenTeppich Most certainly. I wasn't expecting the media to behave quite so underhandedly; will have to be more cautious in the future.
-- this quote was brought to you by quoteurl


Wenn selbst der Sohn eines Mannes wie Julian Assange scheinbar keinen Schimmer hat, wie bösartig die Medien sein können, wenn es um Auflagen und Interessen Dritter geht, dann verwundert es nicht, dass immer noch kaum jemand die Manipulationen, Auslassungen, Übertreibungen und schlichtweg Lügen der Mainstream Medien so bewusst wahrnimmt, dass er es auf sein eigenes Leben bezieht.

Dabei werden diese Auswüchse immer offensichtlicher, je heftiger der Krieg zwischen den etablierten Medien und der Blogosphäre tobt.

Im April 2009!!!! wurden die Gerichtsdokumente des Falls Dutroux von Wikileaks veröffentlicht und erst in den letzten beiden Tagen berichten die Medien darüber. Warum wird nun alles was ein negatives Licht auf die Whistleblowerseite werfen könnte hervorgekramt? Da kann ja nicht überall die CIA oder das Pentagon dahinterstecken.

Nein, die Angst der MSM vor den "neuen" Medien wie Blogs und Whistleblower Sites führt zu einer gehäuften Diskreditierung derselben in den letzten Wochen. Alles was nicht in den Zeitungen steht, also nicht gemässigtem Mainstream entspricht und/oder mit Regierungssprechern oder Herausgebern abgestimmt und entschärft wurde, wird per se als Verschwörungstheorie diskreditiert und lächerlich gemacht. Auch deutsche Zeitungen mischen hier kräftig mit. Die ZEIT bezeichnet das berechtigte Bürgerbegehren im Fall des Todes von Dr. Kelly nach einer offiziellen gerichtsmedizinischen Untersuchung, als Auswuchs einer Verschwörungstheorie, obwohl der Abschlussbericht der letzten nicht-gerichtsmedizinischen Untersuchung für 70 Jahre unter Verschluss bleiben soll.

Jeder Blogger, Twitterer oder Facebooker, der nicht der Meinung der MSM ist, wird momentan als kauziger Verschwörungstheoretiker diffamiert, womöglich mit einem Hut aus Stanniol auf dem Kopf um elektromagnetische Wellen abzuwehren, der völligen Lächerlichkeit preisgegeben.

Natürlich kennen wir, die wir uns seit Jahren mit dem Fall McCann und angrenzenden Themen befassen, diese Strategie nur zu gut. OBWOHL die Akten des Falls öffentlich verfügbar sind und den Medien explizit ausgehändigt wurden, hat sich ausser uns bisher keine der MSM wirklich mit dem Inhalt der Akten befasst und sie analysiert. Stattdessen werden die, die es tun, als Hütchenträger diffamiert.

Aber die Zeiten haben sich geändert. Die Veröffentlichung der Akten auf Wikileaks würde ihnen ganz sicher die Aufmerksamkeit zur Zeit bescheren, die wir uns immer gewünscht haben.

Samstag, 14. August 2010

Logik

Hercule Poirot arbeitete mit den "kleinen grauen Zellen", Sherlock Holmes ist berühmt für sein logisches Denken, aber der Fall McCann zeigt leider, dass die Wirklichkeit kein Roman ist und auch unbestechliche Logik leider scheinbar keinen forensischen Beweis ersetzen kann. Am Beispiel der Aussagen der Familie Smith zeigt sich dies in aller Deutlichkeit. Man verzeihe mir ein nochmaliges Aufgreifen dieser m.M. nach zentralen Aussage im Fall, der, wenn es nach der Logik ginge, sicher schon lange aufgeklärt wäre.

Versetzen wir uns zurück zum Ende Mai/Anfang Juni 2007. Die McCanns sahen sich immer stärkeren Verdächtigungen seitens der Polizei ausgesetzt. Robert Murat konnten weder auf seinem Grundstück, noch in seinen Daten irgendwelche belastenden Fakten zur Last gelegt werden, die Entführungstheorie bröckelte, nachdem sich das angeblich gewaltsam geöffnete Fenster als nicht manipuliert herausstellte und Jane Tanners Aussage vom "Entführer" in immer verzweifelter erscheinenden Bestätigungen verschiedener Phantombilder an noch mehr Gewicht verlor, als sie ursprünglich überhaupt besaß.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt erfuhren die McCanns davon, dass eine Gruppe von 9 Personen einen Mann mit einem Kind auf dem Arm in der Nacht der Entführung, zu einem passenden Zeitpunkt Richtung Klippen hat gehen sehen. Der irische Drogheda Independent veröffentlichte nämlich am 6. Juni einen Artikel über die dort ansässige Familie. Dieses scheinbar vom Himmel geschickte Indiz, das an Glaubwürdigkeit sowohl Jane als auch die zerstörten Rolläden weit in den Schatten gestellt hätte, und endlich den ersehnten "Beweis" für eine Entführung geliefert hätte, wurde mit Ignoranz gestraft, nicht nur von den McCanns, sondern auch von der kompletten englischen Presse, die sonst jede der Myriaden an Sichtungen ausschlachtete. Und das, obwohl erst im September Herr und Frau Smith Gerry als möglichen Träger des Kindes identifizierten. Im Juni deutete diese Sichtung ausschliesslich auf einen unbekannten Entführer hin.

Mein Verständnis von Logik sagt mir, dass der Grund, warum diese Sichtung nicht nur von den McCanns, sondern auch von der Presse ignoriert wurde, durch den von der Regierung gestellten Pressesprecher orchestriert, nur der sein KANN, dass es wirklich Gerry McCann war, der dort ein Kind Richtung Klippen trug. In jedem anderen denkbaren Fall wäre diese Sichtung zur Stützung der bröckelnden Entführungstheorie genutzt worden.

Ein klarer Fall vom Hund der nicht bellte...

Samstag, 7. August 2010

Das Ehepaar


Gerry McCanns erster Anruf in der Nacht des Verschwindens seiner Tochter galt seiner Schwester Patricia Cameron. Um 23:30 erhielt sie die Nachricht, dass ihre Nichte entführt worden wäre, wahrscheinlich von einem Pädophilen.

Am nächsten Morgen gegen 9:30 Uhr kam die Sozialarbeiterin Yvonne Martin, die morgens um 7:00 Uhr die Geschichte in den Nachrichten gehört hatte, am Apartment der McCanns an, um ihre Hilfe anzubieten. Sie sprach mit Kate McCann und während dieser Unterhaltung sagte Kate, dass sie es nicht verstehen könne, warum ein Ehepaar Madeleine entführt hätte. David Payne, der diese Unterhaltung mitgehört hatte, entzog Kate daraufhin der Unterhaltung mit Yvonne Martin und versuchte, diese loszuwerden.

Wie mutierte der Pädophile der vorangehenden Nacht zum Ehepaar am Morgen danach?

Denn erst einen Tag später entschied sich Nuno Lourenco de Jesus, der am 1. Mai an einem Strand in Sagres ein "verdächtiges" Ehepaar gesehen hatte, mit seinen Beobachtungen zur Polizei zu gehen. Daraufhin konzentrierte sich ein großer Teil der Ermittlungen auf dieses Ehepaar. Sie wohnten im Nachbarort Burgau im Apartmentblock Solimar, in dem noch am Abend des 5. Mai forensische Untersuchungen durchgeführt wurden.

Interessant in dem Zusammenhang ist, dass bei ihrer Suche nach Aufenthaltsorten des Ehepaares, sich der Besitzer der Beach Bar sehr deutlich an sie erinnerte und sie auch auf einem Überwachungsfoto identifizierte. Die Beach Bar ist im Teilbesitz von Robert Murats Onkel Ralph Eveleigh. Leider ist die Zeugenaussage des Besitzers der Beach Bar nicht mit einem Namen des Zeugen versehen, als einzige Zeugenaussage überhaupt.

In den weiteren Ermittlungen wurde dieses Ehepaar zwar als unverdächtig entlastet, aber die britische Presse nutzte sie mehrfach in Berichten über den Fall. So wurden sie sogar in die Geschichte über das Tierkrematorium eingeflochten, als das Ehepaar, das dort angeblich einen Labrador hätte verbrennen lassen. Dieser Artikel wurde genutzt, um die Arbeitsweise der portugiesischen Polizei zu diskreditieren. In den Akten gibt es nichts zu diesem Ehepaar in Verbindung mit dem Tierkrematorium.

Am 11. Mai erschien in der Daily Mail ein Artikel, der die Sichtung von Nuno Lourenco de Jesus erwähnt. Um diese Sichtung glaubwürdiger oder überhaupt erst relevant erscheinen zu lassen, wurde berichtet, die McCanns wären am 30. April in Sagres gewesen, an dem Strand, an dem das Ehepaar angeblich Kinder fotografierte. Mitlerweile wissen wir, dass die McCanns angegeben haben, kein Auto zur Verfügung gehabt zu haben und auch nie Praia da Luz verlassen hätten. Daher kann dieser Artikel nur einen Versuch darstellen, dieses Ehepaar stärker zu belasten.

Dass der langhaarige Ehemann in dem Artikel zu einem Glatzkopf mutiert, um eine Begründung für Jane Tanners lächerliches "Egg with Hair" zu liefern, unterstreicht nur noch die bewusste Konstruktion dieses Artikels. Von wem nur?

Woher wusste Kate am 4. Mai, dass sich die Ermittlungen der Polizei am 5. Mai auf ein Ehepaar konzentrieren würden?

Sonntag, 1. August 2010

Wikileaks

Aus aktuellem Anlass und um meine volle Unterstützung der Plattform Wikileaks, seiner Prinzipien und seiner Mitarbeiter, stellvertretend dafür Gründer Julian Assange, zu zeigen, hier ein Dokument zum Fall Madeleine McCann, das ausser auf o.g. Plattform, nicht im Web zu finden ist:

Legal threat to gerrymccannsblogs.co.uk and portuguese injunction in Madeleine McCann case






Interessant hierbei ist, dass eine hochkarätige Anwaltskanzlei einem Serviceprovider mit Verleumdungsklage bzgl. des Hostings von Pamalams Seite droht, obwohl das beigefügte Urteil des portugiesischen Gerichts ausdrücklich die Verbreitung von Teilen des Buches und des Videos von Goncalo Amaral den BEKLAGTEN verbietet, und keinem anderen Menschen auf dieser weiten Welt. Das könnte es auch garnicht, denn noch gilt nationales Recht nur für das jeweilige Land. Carter-Ruck müsste im Land des Hosters (und in jedem weiteren Land in dem jemand Teile des Buches und des Videos veröffentlicht) einen Prozess anstrengen um das Material evtl. sperren zu lassen.

In der beigefügten Zusammenfassung des portugiesischen Gerichts zum Urteil der einstweiligen Verfügung steht ganz klar, dass die McCanns das Verbot über den Fall zu sprechen und die Entführung anzuzweifeln ursprünglich für JEDEN geltend machen wollten.

An Hand dieses Beispiels zeigt sich, dass vereinzelte Einschüchterungsversuche zwar vielleicht bei Amazon Erfolg haben, aber sicher nicht bei amerikanischen Providern oder couragierten Einzelpersonen. Mehr als für einen Drohbrief ohne Rechtsgrundlage hat der "Fund" wohl auch kein Geld, denn Pamalam wurde nach der Absage des Providers an Carter-Ruck scheinbar nicht mehr belästigt.

Übrigens: Wer mit seinem persönlichen Blog versucht die öffentliche Meinung zu steuern, darf sich nicht wundern, wenn dieses auch gegen ihn verwendet wird, selbst wenn man versucht alle Beweise zu vernichten. Das Internet vergisst nicht.

Freitag, 30. Juli 2010

Daniela Prousa

Daniela Prousa äussert sich auf ihrem Blog, auf dem leider nicht kommentiert werden kann, über die Berichterstattung zu ihrem Buch, das ich hier zu beschreiben versuchte.



Kommentare von mir auf einige Aspekte aus den öffentlichen Reaktionen

17:20, 29/07/2010 .. Link

Mit überwiegender Freude las ich in so manchem Blog und Forum über die Perspektive, die andere auf mein Buch haben, an dem ich ein gutes Jahr lang viele Stunden am Tag schrieb, häufig auch in den Nächten. Soviel Energie dafür aufgebracht, ist es mir tatsächlich "ans gewachsen" und so möchte ich die Gelegenheit nutzen, noch einiges dazu darzulegen, vor allem im letzten Absatz hier unten, aber auch zuvor, wenn ich gleich dabei bin, noch einige Gedanken zu anderen Aspekten.

First of all, ich bin keine Psychiaterin, also keine sich mit psychischen Erkrankungen befassende Fachärztin, sondern Diplom-Psychologin. Ich interessiere mich für das Erleben und Verhalten von Menschen, für dessen psycho-"logische" Zusammenhänge mit der eigenen Vergangenheit, den Spiegelungen und Interaktionen in der Gegenwart und den Zielvorstellungen in der Zukunft. Ich weiß,dass diese Differenzierung für Außenstehende manchmal etwas schwierig ist .

Den Leser erwarten 631 Seiten, wohl oder übel , nicht 603 oder 580 oder...

Das Buch "Analyse des Vermisstenfalles Madeleine McCann" stellt primär eine Analyse der öffentlich direkt verfügbaren, von den McCanns nach dem in Frage stehenden Ereignis produzierten Daten (Homepage, Blogschreibung, Interviews, öffentliche Appelle, Vertrieb von Propagandamaterial im Rahmen ihrer Kampagne etc.) dar. Die Grund- und Hintergrundinformationen zum Fall werden selbstverständlich, dem vorangehend, dargelegt, damit der Leser vor dem Eintreten in die Analysen ausreichend Kenntnis besitzt. Diese Daten selbst werden aber weitestgehend nicht analysiert, z. B. werden keine Widersprüche zwischen verschiedenen Zeugenaussagen herausgearbeitet oder, was ohne Verfügbarkeit aller Dokumente der Ermittlungsakten ja auch nicht möglich ist, werden nicht sämtliche Hinweise auf Sichtungen und andere Indizien auf deren Aussagekraft hin untersucht. Dies kann an anderer Stelle erfolgen, unter Vorlage aller wichtigen Unterlagen, und entspricht nicht der Fragestellung dieser Arbeit.

Da diese Hintergrunddaten im Prinzip nicht und an seltenen Stellen nur in zu vernachlässigender Weise in die eigentliche Analyse einbezogen werden, sind hier einige wenige und periphere Unsicherheiten oder Abweichungen, wie z. B. bzgl. der genauen Ankunftszeit der Polizisten am Tatort, die trotz gewissenhafter Recherche unter Rückgriff auf qualitativ gute Quellen nicht völlig ausgeschlossen werden konnten, nicht ausschlaggebend.

Angesichts der umfangreichen und aufgrund von Fotos und Videos (z. B. Dokumentation der Suchmaßnahmen der Spürhunde) recht verlässlichen Datenlage wird der für eine kriminalistische Untersuchung stets zentrale Aspekt, nämlich eine Analyse des Tatortes, hingegen durchaus eingebunden. Deren Ergebnisse werden dann mit den im Werk hauptsächlichen Untersuchungen, also denen der Handlungsprodukte der Eltern nach dem Verschwinden von Madeleine, für die Schlussfolgerung in den letzten Kapiteln des Buches zusammengeführt. Amarals Buch findet nur in sofern Erwähnung, als dass dessen kritisches Potenzial aufgezeigt wird, das, neben weiteren kritischen Stimmen anderer Experten, eine genaue psychologische Analyse des Elternverhaltens als bedeutsam und lohnenswert erscheinen lässt. Die in dem Buch dargelegte Schlussfolgerung zum Fall, die letztlich aufgrund der psychologischen Ergebnisse am plausibelsten erscheinende Tathergangsrekonstruktion, stützt sich in keinem Punkt auf die Aussagen von Amaral.

Wie eben schon angeklungen, haben die Analyseergebnisse und gezogenen Schlussfolgerungen, wie im Buch auch dargelegt, den Stellenwert von Indizien und hohen Plausibilitäten - ihnen kommt nicht die Kraft gut gesicherter Erkenntnisse zu, wie sie DNA-Analysen, Glaubhaftigkeitsdiagnostiken oder gar detaillierten Geständnissen von Tätern zuzuschreiben sind.

Anwendungen der Analysemethoden der Hermeneutik müssen bestimmte Gütekriterien erfüllen, um wissenschaftlich fundiert zu sein. Neben Vorerfahrungen durch entsprechende Analysen und größtmöglicher Transparenz jedes Analyseschrittes sind dies, wie ich in "Analyse des Vermisstenfalles Madeleine McCann" zeige, Textsicherheit durch die Hinzuziehung von Muttersprachlern bei aufkommenden Unsicherheiten, Inanspruchnahme verschiedener Supervisoren und Mitinterpreten zur Erweiterung der Perspektiven und zur Prüfung der intersubjektiven Übereinstimmung, psychoanalytische Selbsterfahrung, Zerlegung der übergeordneten Fragestellung in psychologisch gut untersuchbare Konstrukte, Aufzeigen der Interpretationskriterien vor Analysebeginn sowie, konkret formuliert für dem vorliegenden Fall, die zumindest grobe Postulation der für die verschiedenen möglichen Verschwindensszenarien in den Handlungsprodukten der Eltern erwartbaren latenten/unbewussten Gehalte, ebenfalls vor Analysebeginn. Die Ergebnisgüte wird hierdurch gesichert und schränkt die Gefahr subjektivistischer Verzerrungen in den Interpretationen, die mehr über den Analysierenden als über das Analysierte aussagen würden , deutlich ein. Der Untersucher kann, so gesichert, sein eigenes Subjekt für den Analyseprozess einsetzen, wie es die Methode der Tiefenhermeneutik i. S. einer "Meditation" über die durch das Material in ihm aufsteigenden inneren Erlebnissphären verlangt. Er kann so versteckte Aspekte erkennen, die unter rein rationaler Betrachtung unerkannt geblieben wären.

Die Nutzung des in dieser Hinsicht "Subjektiven" macht bei der Tiefenhermeneutik den Erkenntnisgewinn aus, ist nicht nur beabsichtigt, sondern für das Erkennen von Verdrängtem und Verleugnetem essentiell. Unbewusste, d. h. nicht bewusst reflektierte, aber auch nicht direkt verdrängte Aspekte, wie z. B. Beziehungsstrukturen innerhalb einer Familie, können hingegen auch sehr gut mittels der rational arbeitenden objektiven Hermeneutik entschlüsselt werden. Oevermann selbst beansprucht durchaus, auch das dynamisch Unbewusste, also explizit verdrängte/abgewehrte Strukturen mittels Objektiver Hermeneutik rekonstruieren zu können. Reinke (vgl. ihre im Blog abgedruckte Rezension) widerspricht ihm hier. Das zeigt die Diskussionsfähigkeit und -würdigkeit dieses Aspektes. Wie ich in meinem Buch dargelegt habe, nehme ich diesbzgl. den Standpunkt ein, dass beide Methoden bzgl. des dynamisch Unbewussten zwei Wege eröffnen, die beide, durch verschiedene Sphären hindurch "nach Rom führen", die Tiefenhermeneutik mehr erlebnisorientiert, die Objektive Hermeneutik rational alle möglichen Bedeutungsrichtungen aufzeigend und dann die sich herauskristallisierende, wiederkehrende Struktur benennend. Die Tiefenhermeneutik wird bzgl. der Erhellung des dynamisch Unbewussten aber wohl häufig noch ergiebiger sein,da sie ganze dynamische Bedinungsgefüge herauszuarbeiten vermag und verdrängte Erlebnisaspekte am ehesten durch eben wieder diesen Kanal, das Emotionale, umfänglich wieder erfahrbar werden, statt durch rationale Betrachtung, die aber durchaus einzelne Muster erkenntlich machen kann und deren latente Charakterisierung.

Wie ich auf verschiedenen Internetseiten lesen konnte, wird häufiger die "nackte" Kernaussage meiner Tathergangsrekonstruktion wiedergegeben . Hier möchte ich sehr gerne und mit Nachdruck auf das im Buch erarbeitete Verständnis für das evtl. Möglichwerden solcher Handlungen, für die dann vorliegenden Beweggründe der Akteure, deren z. T. leidvolle innere Not hinweisen, die zentrale Aspekte eines von mir dargelegten Tatherganges erst zustande kommen lassen. Trifft dieser so oder in ähnlicher Form zu, so wird die offizielle Aufklärung des Vermisstenfalles Madeleine McCann am wahrscheinlichsten unter einer breiten öffentlichen Verständnisentwicklung ans Licht kommen dürfen.



Mein Kommentar dazu:

Erst einmal vielen Dank für die Erwähnung meines und anderer Blogs und Foren auf Ihrer Seite. Jedes Ins-Gedächtnis-rufen ist hilfreich.

Ohne die wissenschaftlichen Hintergrundinformationen zu besitzen, ist es für einen Laien in der Tat schwierig, die Analyse, mit der sie zur "nackten Kernaussage" gekommen sind, richtig und verständlich zusammenzufassen. Ich hätte dies gern an Hand von Beispielen aus Ihrem Buch getan, wollte aber nicht ohne Erlaubnis zitieren und übersetzen. Das Interesse daran war groß, vielleicht könnten Sie mir Ihre Erlaubnis für Zitat und Übersetzung einiger Passagen erteilen.

Was meine Einschätzung angeht, dass Sie sich in letzter Konsequenz auf die Schlussfolgerungen von Herrn Amaral stützen, was den Unfallhergang und den Zeitrahmen angeht, möchte ich diese noch näher erläutern:

Für Ihre Arbeit war die Seite www.mccannfiles.com die richtig gewählte Basis, da hier alle Äußerungen der Eltern über die Presse lückenlos archiviert sind. Großer Dank geht hier wieder einmal an Nigel, der unter hohem persönlichen und finanziellen Einsatz dies nach wie vor gewährleistet.

Für die Bewertung der kriminalistischen Fakten wären jedoch die tatsächlichen Polizeiakten meiner Meinung nach sinnvoller gewesen, die in ungekürzter, vollständiger Form, wie von der Policia Judiciaria freigegeben, hier vorliegen.

Speziell die Begegnung der Familie Smith, die sich mitlerweile als zentrales Indiz in diesem Fall herauskristallisiert hat, hätte ein Fragezeichen auf den von Ihnen antizipierten Ablauf der Geschehnisse nach einem möglichen Auffinden einer Leiche geworfen. Denn wenn der Vater bereits um 21:50 Uhr mit einem "schlafenden" Mädchen auf dem Arm Richtung Strand gehend, gesehen wurde, kann sich die Leiche nicht über Stunden oder sogar Tage in einem Versteck im Ocean's Club befunden haben. Dass die Aussage im zentralen Abschlussbericht, Gerry McCann sei von Zeugen zu diesem Zeitpunkt im Restaurant gesehen worden, unhaltbar ist, zeigt sich schon nach kurzem Studium der Akten. Alle Zeugen, die dies bestätigen, gehören dem Kreis der Freunde an und sind nicht als neutral einzustufen.

Auch die mitlerweile von vielen unermüdlichen Forenmitgliedern herausgearbeiteten Diskrepanzen, die einige der Freunde der McCanns in ihren verschiedenen Verhören erzeugten, wie z.B. die hier beschriebenen Aussagen von Herrn Oldfield, legen den Verdacht nahe, dass der Abend des 3. Mai eine Inszenierung war, um einerseits von einem Vernachlässigungsdelikt an den Kindern durch extrem häufige Überprüfung abzulenken, andererseits erst einen Zeitraum für eine Entführung zu schaffen. Dies würde zumindest den Zeitpunkt des Todes um mindestens einige Stunden nach vorne verlagern.

Aus diesen Gründen bin ich bei meiner Buchbeschreibung zu dem Schluss gekommen, dass Ihre hervorragende Analyse zwar sehr wohl zu einer schlüssigen Aussage bzgl. der Position der Eltern nicht als Angehörige eines Opfers sondern als mögliche Tatbeteiligte kommt, trotzdem Tatzeitpunkt und genauen Ablauf offen lassen muss und sich daher an die Überzeugung des Chefinspektors anlehnt.

Das Interesse an Ihrem Buch war von Seiten der Menschen, die sich immer noch um eine echte Aufklärung des Falles bemühen, jedenfalls sehr groß und ich würde es gerne auch dem überwiegend englisch-sprachigen Interessentenkreis näher bringen. Sollte es englische Rezessionen geben oder eine Übersetzung geplant sein, wäre ich für Hinweise sehr dankbar. Ansonsten wäre es schön, wie oben erwähnt, wenn ich einzelne Auszüge aus der hermeneutischen Analyse übersetzen und veröffentlichen dürfte.